„Doppelkopf“ mit Herz

Foto: Ata
Foto: Ata

Duo Sander und Waterstradt feierte Premiere bei der TUL-Tour

 

FALKENHAGEN - Das Duo Rainer Sander aus Wittenberge und Olaf Waterstradt aus Putlitz gestaltete am Samstag die TUL-Tour im Hotel Falkenhagen (Stadt Pritzwalk) auf gewohnt humorvolle Weise. Nach zahlreichen Lesungen, die sie jeweils solo hielten, präsentierten sie sich vor ausverkauftem Haus zum ersten Mal gemeinsam. Sander stellte satirische Texte und Gedichte vor, in denen er wortgewandt und hintersinnig menschliche Verhaltensmuster aufs Korn nahm – wie in seinen jetztzeitlichen Betrachtungen zu Fontanes Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. „Die Eltern heutzutage machen sich ernsthaft Sorgen, wenn die junge Tochter freudestrahlend mit einer saftigen Birne in der Hand nach Haus’ kommt und erklärt, dass sie diese von einem älteren, fremden Mann bekam und dass der Mann noch mehr davon hat.“ Seine Texte fanden regen Anklang und so zog er nach der Lesung Bilanz: „Ein fantastisches Ambiente, herzliche Gastgeber, ein humorvoller Lesepartner und das Beste kommt zum Schluss: ein Traum-Publikum. Ich komme sehr gern wieder.“ Sanders Satire „Sommerdecke“ (Schahatz – woran denkst du gerade?) lasen beide Autoren in verteilten Rollen und so mancher Gast fühlte sich an eigene Erlebnisse erinnert. Waterstradt brachte sich mit gerade erst geschriebenen heiteren Episoden in das Programm ein, um auch jenen Gästen, die seine Bücher schon kennen, etwas Neues anzubieten. So kam das Publikum bei der Beschreibung seines ersten Besuches in einem Fitnessstudio oder bei Tante Lucies Geburtstagsfeier aus dem Lachen nicht heraus. Zum Schluss des etwa zweistündigen Programms lieferten sich beide Autoren ein humorvolles Feuerwerk in Versform, Schlag auf Schlag folgte eine Pointe der anderen – ein tolles Finale. Zuhörerin Marga Jentsch ist begeistert vom Programm. „Die Beiden ergänzen sich vorzüglich. Bei uns blieb es nicht beim Schmunzeln, wir mussten aus vollem Herzen lachen.“ Mit Christa Krieg und Edelgard Schulz bilde sie den „Olaf-Waterstradt-Fanclub“ – die Drei verpassen möglichst keinen seiner Auftritte: „Für uns war es wieder ein besonderer Abend.“ (jn) MAZ 15.04.2013